Retail

Wanzl und Bünting ermöglichen flexibleren Einkauf durch erweiterte Öffnungszeiten

Durch das hybride Kleinflächenkonzept Combi City in Emden können Kunden an Randzeiten autonom einkaufen

Das ostfriesische Handelsunternehmen Bünting geht neue Wege, um seinen Kunden das bestmögliche Einkaufserlebnis bieten zu können und setzt mit dem neuen Combi City-Markt in Emden auf ein hybrides Kleinflächenkonzept zur Erweiterung der Öffnungszeiten. Tagsüber herrscht regulärer Betrieb im neuen Store, aber im Self-Service-Betrieb kann auch in Randzeiten eingekauft werden. Als Gesamtlösungsanbieter für die Konzipierung des Instore-Designs sowie der Zugangstechnik vertraute Bünting auf seinen langjährigen Partner, Ladenbau-Experte Wanzl. Im Jahr 2020 hatten die beiden bereits erfolgreich den Combi City-Markt in Oldenburg zusammen gestaltet. Bernd Renzhofer, Geschäftsführer Vertrieb bei Wanzl, erklärt: „Kunden wollen heutzutage flexibel und rund um die Uhr einkaufen können, ohne auf die Öffnungszeiten achten zu müssen. Wir halten es für zukunftsweisend, dass Bünting dieses hybride Einkaufsmodell zur Erweiterung der Öffnungszeiten anbietet und sind stolz, den Wandel im Handel mitzugestalten. Wir streben als ganzheitlicher Systemanbieter immer danach, unseren Kunden die bestmöglichen Einkaufslösungen zu bieten und auf Kundenwünsche einzugehen.“

Verlängerte Öffnungszeiten

Combi City ist ein modernes Ladenkonzept von Bünting, welches in enger Zusammenarbeit mit Wanzl designt wurde, um die innerstädtische Nahversorgung einfach und zukunftsweisend abzudecken. Die Nutzung des Stores ist einfach und intuitiv, sodass die Kunden auch zu später Stunde bequem und autonom einkaufen können. Auf der kompakten und dennoch umfangreichen Verkaufsfläche von über 500 m² können Kunden zunächst zu den normalen Öffnungszeiten von Montag bis Samstag von acht bis 18 Uhr shoppen. Darüber hinaus öffnet der Store seine Tore für einen autonomen Einkauf zwischen 18 und 23 Uhr und sechs bis acht Uhr – ein bisher einzigartiges Konzept in dieser Größenordnung! In diesem Zeitraum erhalten die Kunden Zugang zu dem Store über ihre Bankkarte oder die Kundenkarte „Moin Card“ – entweder als physische Karte oder als App. Im Markt bewegen sich die Kunden wie gewohnt und haben Zugang zum kompletten Sortiment. Informationen zur Orientierung und Beratung sind in der App und dem Menü der Self-Checkout-Terminals verfügbar sowie auf großflächigen Digital-Signage-Monitoren im Verkaufsraum, die ebenfalls Erklärungen zu Waren und aktuellen Angeboten bereithalten. Der autonome Einkauf zu den Randzeiten erfolgt wie gewohnt: Die Produkte werden aus dem Regal entnommen und in den Handkorb oder den Einkaufswagen gelegt. Die ausgewählte Ware kann dann an Self-Checkout-Terminals gescannt und anschließend per Bankkarte bezahlt werden.

Wanzl_buenting_01.jpg

Die Technologie hinter dem Store – Wanzl Connect®

Verlassen können die Kunden den Store über Exit Gates. Diese und sämtliche weitere technologischen Prozesse, wie die Beleuchtung und das Marktradio im Combi City-Markt werden über das Betriebssystem Wanzl Connect® gesteuert. Über eine Cloud-basierte Plattform werden die Geräte ständig kontrolliert, um Ausfälle und Störungen schnellstmöglich zu erfassen. Zusätzlich kann das System untypisches Verhalten von Personen erkennen. So wird der sichere Self-Service-Betrieb ermöglicht.

Wanzl_buenting_02.jpg

Durchdachtes Instore-Design

„Die Konzipierung des Ladenkonzeptes sowie des Instore-Designs stand unter dem Motto `Industrial meets Nordisch´, um einerseits den ostfriesischen Wurzeln der Vertriebslinie Combi Rechnung zu tragen, aber auch das moderne Lebensgefühl durch Elemente des Industrial Designs einfließen zu lassen“, beschreibt Christoph Kübel, Senior Director bei Wanzl, das Designkonzept. Das Nordische repräsentieren neben der Farbgebung Fliesen mit typisch nordischem Muster, Dekor in Holzoptik, Lampen mit Tauen als Kabelverkleidung und Piktogramme von Leuchttürmen. Für den Industrial Look stehen schwarzer Stahl, rauer Sichtbeton und Trapezblech. Farblich dominieren im Store drei Töne: Blau, vor allem Denimblau und Rauchblau, Weiß sowie Schwarz inklusive verschiedener Grauschattierungen. Das Combi Logo nebst Claim „Moin. Frisch. Nebenan“ in weißer Schriftfarbe auf blauem Untergrund zieht sich passend dazu durch den kompletten Store. Exklusiv ausgesuchte Merchandise-Artikel, wie dekorative Beleuchtung und Grafikdesign, runden das Look and Feel ab. Beim Betreten des Stores stehen die Einkaufswagen Salsa von Wanzl bereit, kleine Kunststoffwagen im modernen Design, die sehr leise und komfortabel sind. Durch die Glasflächen im Eingangsbereich sieht man direkt das Piktogramm des Leuchtturmes, welches einen in der Obst- und Gemüseabteilung willkommen heißt. Das für das Trockensortiment verwendete Drahtregal wire tech 100 von Wanzl ist besonders flächeneffizient, da es 13 Prozent mehr Ware fasst als ein klassisches Regal. Es ist zudem sehr transparent und lässt damit gerade Kleinflächen sehr großzügig wirken.

Wanzl_buenting_03.jpg

Sortimentsvielfalt ansprechend präsentiert

Gekühlte Getränke, Molkereiprodukte inklusive Käse, Fisch und Fleisch werden jeweils in großen Kühlschränken in Stahloptik hinter Glasscheiben ansprechend präsentiert. Kunden finden hier alles, was das Herz begehrt, auch viele regionale Produkte. In der Wein- und Spirituosenabteilung dominiert der Industrial Look. Schwarze Drahtregale, mit grobmaschigem Streckmetall verkleidet, präsentieren die reichhaltige Auswahl an alkoholischen Getränken. Im autonomen Betrieb kann die Abteilung nach erfolgtem Alterscheck nur durch ein separates Gate betreten werden, damit der Jugendschutz gesichert ist. Je nach Tageszeit schließt der Kunde seinen Einkauf an den klassischen Bedienkassen oder den Self-Checkout-Terminals ab, die ausgeschildert und mit Hinweispfeilen versehen sind. Projektleiter Johannes Aumann von Bünting resümiert: „Wir sind sehr zufrieden damit, wie wir gemeinsam mit Wanzl unsere Vision erfolgreich umsetzen konnten und hoffen, dass der neue Combi City bei unseren Kunden ebenso gut ankommt.“

Wanzl_buenting_04.jpg