Retail

Edeka Massak (D)

Wanzl setzt die Vision der örtlichen Kaufmannsfamilie Massak von einem lebendigen Mix aus Industrieflair und regionalem Bezug zu Franken um

Die Kaufmannsfamilie Massak betreibt mehrere EDEKA-Filialen in Bamberg und eröffnet ein neues E-Center in der Kirschsäckerstraße. Sie verspricht dabei etwas „Außergewöhnliches für die Kunden“: Neben einer Unverpackt-Abteilung gibt es unter anderem eine große Auswahl an veganen und glutenfreien Produkten, Bio-Brote aus der Region, ein Restaurant und kulinarische Veranstaltungen. Es entstand der modernste Supermarkt Bambergs mit einem reichhaltigen Angebot und einem Mix aus Industrieflair und engem Bezug zur Region Franken – und das in Rekordzeit von ca. 3 Monaten. Insgesamt investierte Familie Massak rund 3,5 Millionen Euro in den Umbau und die Einrichtung des Gebäudes. Umgesetzt hat diese ambitionierte Vision Ladenbau-Experte Wanzl als Gesamtlösungsanbieter für das Instore-Design.

vcsPRAsset_3796043_268011_961552a6-8ab4-40e6-b632-98ced8bcbd23_0.jpg

Im neuen EDEKA reiht sich auf einer Verkaufsfläche von 2.700 m² ein Highlight an das nächste. Das E-Center hat als erster EDEKA in Bamberg eine integrierte Unverpackt-Abteilung, in der die Kunden Nudeln, Reis, Nüsse und vieles mehr in eigens bereitgestellte Pfandgläser abfüllen können. Auch im Bereich des Produktangebots geht der neue EDEKA mit der Zeit. Eine große Abteilung für vegane und glutenfreie Produkte lässt genauso wenig Wünsche offen wie die Auswahl regionaler und frischer Waren, die EDEKA Massak von unterschiedlichen Erzeugern direkt aus der Bamberger Umgebung bezieht. Unter anderem gibt es hier für Bierliebhaber alle regionalen Biersorten, wie zum Beispiel das bekannte Rauchbier.

vcsPRAsset_3796043_268014_c2915780-3bb8-4935-8892-09fa1ba2736d_0.jpg

Eine weitere Besonderheit ist, dass im E-Center eine eigene Gastronomie-Abteilung zu finden ist, in dem ein ausgewiesener Spitzen-Koch hervorragende Speisen zubereitet. Vor allem für die Mitarbeiter der umliegenden Betriebe ist dies ein vielversprechendes Angebot. Neben dem täglichen Mittagstisch und wöchentlich wechselnden Frühstücksevents werden kreative Leckereien wie selbstgemachte Pasta-Variationen oder fränkisches Schäuferla serviert. Für alle, die kulinarisch eher nicht auf fränkische Spezialitäten stehen, besteht natürlich kein Grund zur Sorge. Denn sowohl Gastronomie-Bereich als auch Frischetheke bieten viel mehr Köstlichkeiten an, beispielsweise verschiedene Bowl-Varianten. Außerdem gibt es vor Ort zubereitete Salate, Sushi, Obstsalat und frisch gepressten Orangensaft. Dank der großen Auswahl wird hier jeder fündig.

vcsPRAsset_3796043_268029_72a7eebc-6e4d-447b-abbe-df7f548ebb65_0.jpg

Designtechnisch trifft im neuen EDEKA moderner Industrieflair auf alte Elemente aus Bamberg. Die fränkische Stadt wird häufig assoziiert mit Bierkultur, der Altstadt als Weltkulturerbe, als lebendige Studentenstadt, als Gärtnerparadies dank des einzigartigen Gemüsegartenanbaus mitten im Zentrum und der puren Natur im Bamberger Land. All diese charakteristischen Züge ließ Wanzl in enger Zusammenarbeit mit der Familie Massak in das Designkonzept einfließen. Dank des harmonischen Zusammenspiels aller Beteiligten war die grandiose zeitliche Leistung möglich.

vcsPRAsset_3796043_268016_ce7c4cf9-be46-4461-b506-a4bb13f70158_0.jpg

Im Rundgang durch den Markt wird in jeder Abteilung der lebendige Mix aus alt und neu sichtbar. Bereits in der Obst- und Gemüseabteilung zeigt sich das Crossover-Konzept. Das Natürliche repräsentieren die dominierenden Holzelemente bei aufmerksamkeitsstarken Obst- und Gemüse-Möbeln wie dem Vitable, dem Unterschrank für die Saftpresse oder den Conveniencetruhen sowie bei der Beleuchtung als angedeutete Deckenbalken. Dem gegenüber stehen Elemente des Industrial Style wie die Maueroptik an Säulen und die schwarzen Stahlrahmen der Warenpräsentationsmöbel. Als Symbol für die Gärtnerstadt Bamberg zieht sich das Gewächshausflair als stilbildendes Sujet durch die Abteilung. Ob Conveniencetruhe für die große Auswahl an Beeren und Früchten mit offener Gewächshaus-Fassade und trüber Milchglasoptik, Kippfenster über dem Kartoffelsortiment und der Salatauswahl oder die generelle Gewächshaus-Optik als Abgrenzung zu den restlichen Store-Segmenten – in der O&G-Abteilung herrscht Gewächshausfeeling á la urban gardening. Außerdem gibt es als Deko-Element eine Kräuterschnecke, die wie ein Hochbeet auf einer Steingabione anmutet und frische Kräuter im Topf präsentiert.

vcsPRAsset_3796043_268025_1705e2f6-f76e-43df-92b4-1c9ed8fb135e_0.jpg

Auch die schwarzen Metallstreben als Zeichen für den Industrial Style kommen in dieser Abteilung wieder zum Einsatz.Durch den ganzen Markt ziehen sich die beliebten Wanzl Präsentationsmöbel wire tech 100, Vitable in der Obst- und Gemüseabteilung und YourTable. Diese sorgen für höchste Transparenz, was ein entscheidender Faktor für die Präsentation des Sortiments ist. Die Waren wirken in den offenen Regalen hochwertiger und präsenter als in geschlossenen Systemen. Im Bereich der Backwaren zeigt sich altes Backstubenflair mit einer rustikalen Maueroptik, Holzschiebern an der Wand und schwarzen Metallstreben. Hier können Kunden aus einem vielfältigen Sortiment an Bio-Broten auswählen. Vom rustikalen Charme der Backstube geht’s stilistisch in eine moderne französische Chocolaterie. Hier finden die Kunden allerlei Süßwaren, mit Liebe gemacht und 100 Prozent Genuss, worauf ein eigens kreiertes Logo zum Beispiel an den Aktionstischen hinweist. Der vorherrschende Farbton ist ein pastellgrün mit einem grün-matten Kreidelack, der von den in weiteren Pastelltönen gehaltenen Retro-Leuchten wunderbar aufgenommen wird.

vcsPRAsset_3796043_268024_67648878-99c2-4cbc-b31d-0412bc1ec124_0.jpg

Bamberg ist außerdem auch als Silhouette der Stadt im Markt präsent, unter anderem im großzügigen Bio- und Vegan-Bereich. Der stolzen Bamberger Biertradition wird ein eigener Bereich in der Getränkeabteilung gewidmet, der die berühmte Sandstraße repräsentiert. Diese befindet sich mitten im Kern der Bamberger Altstadt und ist geprägt von alten Häusern und Palais sowie zahlreichen fränkischen Gastwirtschaften und Kneipen. Die Sandstraße steht sogar unter Denkmalschutz und ist Unesco Weltkulturerbe. Dementsprechend ist die Bierabteilung gestaltet: Es gibt schmiedeeiserne Ausleger mit dem Straßenschild „Sandstraße“, Wandgrafiken mit Altstadtfassaden im Fachwerkstil und in Frakturschrift beschrieben, worum es hier geht: Bamberger Biertradition seit 1093, dem ersten Bierausschank in Bamberg.

vcsPRAsset_3796043_268022_507310d1-0318-438e-a4e1-7603a339df6f_0.jpg

Wer kein Fan ist von Bier, für den gibt es allerlei Auswahl in der Wein- und Spirituosenabteilung. Hier dominiert der moderne Industriestil und mutet an wie im Showroom eines französischen Spirituosenhändlers. Für die passende Atmosphäre sorgen wire tech Regale mit dicken schwarzen Metallrahmen, die durch einen Rahmenüberbau höher wirken. Holzdeko kommt wiederum zum Einsatz mit Holzkisten, Weinfässern, Holzkuben im Rahmenüberbau für Dekoflaschen und den Gondelköpfen der wire tech Regale. Die Säulenumbauung mit Metallrahmen und Einzelflaschenpräsentation ist ein optischer Genuss. Das absolute Highlight in dieser Abteilung ist allerdings die Schatzkammer. Diese zeichnet sich durch eine enorme Glasvitrine aus, die beidseitig zu öffnen ist, mit massivem Holzaufbau und dem Schriftzug „Schatzkammer“ darauf. Hier finden die Kunden besonders wertvolle Whiskeys, Cognacs & Co. Der Mottospruch der Abteilung lautet passend: Good Food good wines good friends good times. Die restlichen Abteilungen im Markt wie Drogerie, Non-Food und Kassenzone fügen sich durch stimmiges, modernes Design ins Gesamtkonzept ein.

vcsPRAsset_3796043_268020_a65331fe-78c7-4670-8cf7-46a5a118c548_0.jpg

Werner Massak zeigt sich sehr zufrieden mit dem Ergebnis: „Mein Ziel für den neuen EDEKA war es, auf alle modernen Kundenwünsche einzugehen und dabei ein Stück Franken zu integrieren. Diese Vision hat Wanzl hervorragend umgesetzt. Der Kunde soll sich wohlfühlen und etwas erleben und genau das wurde erreicht. Wenn ich durch die Bierabteilung schlendere, habe ich wirklich das Gefühl, ich bin in der Sandstraße.“

vcsPRAsset_3796043_268019_84593b16-4dd9-4164-840f-1290955c8bda_0.jpg